Rezepte

Ich koche total gern und bin auch aufgrund meiner Krankheitsgeschichte gezwungen, sehr gut auf meine Ernährung zu achten. Ich habe seit vielen Jahren diffuse Magen-Darm-Probleme und schon einige Magenschleimhautentzündungen hinter mir. Diese Erkrankung ist zum Teil das Produkt einer langjährigen Essstörung in meiner Jugend und jungen Erwachsenenzeit. Dazu kommt meine hohe Sensibilität die es mir oft schwer macht, mein Umfeld gut „zu verdauen“. Ich arbeite daran.

Erst Ende 2017 wurde bei mir offiziell das Reizdarmsyndrom diagnostiziert. Eine weitere Erfahrung in diesem Zusammenhang: Schulmedizin kann gut sein um Diagnosen zu stellen. Alles Weitere nehme ich am liebsten selbst in die Hand. (Ich gebe hier lediglich meine persönlichen Erfahrungswerte wieder. Jeder muss selbst entscheiden, welchen Weg er geht und ich würde nie abraten, zum Arzt zu gehen. Die Mischung macht’s. ). Wenn es nach der Schulmedizin geht, fällt Reizdarm unter die chronischen Erkrankungen, die eben einfach da sind, und die man nur lindern kann. Mittlerweile weiß ich es besser und arbeite daran, das Syndrom auszuheilen.

Vorbeugen ist immer die beste Medizin und das geht besonders gut über eine individuell angepasste, ausgewogene Ernährung. Ich arbeite viel mit Nahrungsergänzungsmitteln und natürlich guten Kräutern und Gewürzen.

Jedenfalls habe ich vor etwa zwei Jahren (Stand jetzt 2019) damit begonnen, meine besten Rezepte niederzuschreiben. Auf Instagram findest du noch mehr als hier, denn hier nehme ich nur meine persönlichen Favoriten auf.