InSüße Favoriten

Leckere Zimt-Cookies

Ungelogen: Dieses Jahr ist das erste Mal, dass ich Weihnachtsplätzchen gebacken habe. Es gibt in dieser Zeit immer so viel Süßkram von allen Seiten, dass es einfach zu viel geworden wäre, doch dieses Jahr habe ich das gebremst und mich selbst ans Backen gemacht. Zwar nur zwei Sorten, aber das reicht total. Wir essen einfach nicht so viel Süßes. 

Wie die orientalischen Gewürzplätzchen auch, werden diese hier wegen dem Kokosfett von der Konsistenz her nicht so, wie gewöhnliche Mürbeteigplätzchen. Dass sie sehr aufgegangen sind und wie Cookies aussehen liegt daran, dass ich den Teig nicht gekühlt habe ruhen lassen. Wir finden sie so super! Durch das Kokosöl bekommt der Mürbeteig eine andere Konsistenz. Er ist fluffiger und nicht so massig. 

Das Rezept ist für 25 Stück (kommt auf die Größe des Ausstellers an. Meiner ist sehr groß … gute Cookie-Größe 😉 ) 

Zutaten

Teig

  • 112 g gemahlene Mandeln
  • 112 g Mehl (glutenfrei oder normal)
  • 112 g Kokosöl (kalt) 
  • 50 g Zucker 
  • 2 Eigelb
  • 1 Päckchen Vanillezucker 
  • 2 großzügige TL Ceylon-Zimt

Belag

  • Eiweiß zum Bestreichen der Kekse
  • Zimt-Zucker-Mischung (Ceylon)

Zutaten in eine Schüssel geben. Das feste Kokosöl in kleinen Portionen dazu geben. Alle Zutaten zügig mit dem Rührgerät zu einem glatten Teig verarbeiten. Wer mag, kann den Teig auch 1 bis 2 Stunden kühl stellen, dann gehen sie nicht auf und bekommen eine Konsistenz wie die orientalischen Gewürzplätzchen

Ich verwende immer nur Ceylon-Zimt, da das die hochwertige und besser verträgliche Sorte ist. Im minderwertigerem Cassie-Zimt ist sehr viel Cumarin enthalten, das zu Kopfschmerzen und langfristig auch zu Leberschäden und Leberentzündungen führen kann. Die Dosis macht das Gift, doch ich wähle immer Ceylon.

Den Teig unter Zuhilfenahme von Mehl ausrollen und die Plätzchen ausstechen. Dicke je nach Geschmack. 

Mit Eiweiß bestreichen und den Zimt-Zucker darüber streuen.

Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen (Umluft 170°C), mittlere Schiene und 22 Minuten backen. Achtung: Öfen sind verschieden

Guten Apettit! 

Zum Instagram-Post

By

You may also like