InGedanken

Wird das Denken anderen überlassen? Verschwörungstheorien, Fake News, Mainstream und Corona

„Die bewusste und zielgerichtete Manipulation der Verhaltensweisen und Einstellungen der Massen ist ein wesentlicher Bestandteil demokratischer Gesellschaften. Organisationen, die im Verborgenen arbeiten, lenken die gesellschaftlichen Abläufe. Sie sind die eigentlichen Regierungen in unserem Land. 

Wir werden von Personen regiert, deren Namen wir noch nie gehört haben. Sie beeinflussen unsere Meinungen, unseren Geschmack, unsere Gedanken. Doch das ist nicht überraschend, dieser Zustand ist nur eine logische Folge der Struktur unserer Demokratie. (…) Theoretisch bildet sich jeder freie Bürger seine eigene Meinung zu Fragen des öffentlichen Lebens, wie zu seinem eigenen Verhalten. In der Praxis ist es jedoch kaum möglich, sich mit jedem komplexen ökonomischen, politischen und ethischen Zusammenhang auseinanderzusetzen oder gar eine eigene Position dazu zu beziehen. (…) 

Weil dem so ist, haben wir uns freiwillig darauf geeinigt, dass unsichtbare Gremien sämtliche Daten filtern, uns nur noch die wesentlichen Themen präsentieren und damit die Wahlmöglichkeiten auf ein verdauliches Maß reduzieren. (…) Vielleicht wäre es besser, wenn wir nicht auf Propaganda und professionelle Interessenvertretung setzten, sondern auf Komitees weiser Persönlichkeiten, (…) 

Aber wir haben das entgegengesetzte Modell gewählt, den freien Wettbewerb. Nun müssen wir einen Weg finden, wie dieser freie Wettbewerb möglichst reibungslos funktioniert, und deshalb hat die Gesellschaft sich einverstanden erklärt, über Propaganda und Meinungsmanagement gesteuert zu werden. 

Es gab Kritik an dem Verfahren. Es heißt, Nachrichten würden manipuliert, einzelne Persönlichkeiten erhielten zu viel Bedeutung, und politische Ideen, kommerzielle Erzeugnisse und soziale Vorstellungen würden mit viel zu großem Aufwand im Bewusstsein der Massen verankert. (…) Dem steht jedoch gegenüber, dass die Organisation und Fokussierung der öffentlichen Meinung für ein geregeltes Zusammenleben unerlässlich ist.”

Aus: Edward Bernays, Propaganda – Die Kunst der Public Relations, S. 19-21*

Was wie das Skript für einen düsteren Dystopie-Film klingt, oder auch das „typische Verschwörungstheorie-Gerede” ist ein Auszug aus einem Standardwerk der PR. Das Buch ist 1928 erschienen und zeigt erschreckend ehrlich, wie die modernen Staats- und Wirtschaftssysteme aufgebaut sind und funktionieren. Eigentlich könnte ich meinen Artikel hier auch beenden, denn das Entscheidende ist bereits gesagt. Man kann Bernays wirklich dankbar dafür sein, dass er so offen und ehrlich mit diesen Informationen umgeht. Aus seiner Sicht waren all diese Maßnahmen natürlich notwendig. Dazu muss man allerdings wissen, dass er eng mit der US Regierung, der CIA und globalen Konzernen zusammengearbeitet hat. Ein berühmtes Beispiel für seine Arbeit habe ich in meinem Artikel „Public Relations – Von Bananenrepubliken und Weltverbesserung” dargelegt. Erschreckend, wie systematisiert diese Abläufe bereits Anfang des letztens Jahrhunderts waren. Logisch daher die Schlussfolgerung, dass dieses System der Massenmanipulation 100 Jahre später, vor dem Hintergrund einer globalisierten und vernetzten Welt, unzähligen neuen Großkonzernen, vielen Kriegsschauplätzen und zunehmenden Interessenkonflikten nur noch komplexer und undurchsichtiger geworden ist. 

Kurzum: Politik, Wirtschaft, Banken und Medien entscheiden, was die Bevölkerung wissen soll. Und natürlich auch, was sie nicht wissen soll. 

Seit Corona zeigt sich so deutlich, wie noch nie zuvor, wie gespalten die Lager zwischen Quer- und Andersdenkern, die den Status Quo nicht widerstandslos hinnehmen möchten, und der Masse tatsächlich sind. Tritt man heraus in die Menge, die voll im Feld der Angst steht, kann einem schon ganz anders werden. Und man denkt sich: Wahnsinn, was die Menschen alles völlig kritiklos, ohne zu hinterfragen hinnehmen. Und wie sie andererseits Stimmen abseits der Masse sofort abkanzeln und negativ bewerten. Die derzeitige Situation wirft bei mir einmal mehr folgende Fragen auf: 

Warum ist alles abseits der gängigen Meinung Verschwörungstheorie oder Fake News? Warum wünschen sich so viele plötzlich starke Männer, die durchgreifen? Warum werden Andersdenkende zensiert und verstoßen? Warum gelten die Mainstream-Medien als unantastbar und vertrauenswürdig? Und sind sie das denn überhaupt?

Die Antworten soll dieser Artikel liefern. 

Verschwörungstheorie? Bitte beweisen sie mir das Gegenteil  

Ich hatte es noch nie so mit dem Mainstream, habe mir immer schon Informationen rechts und links der üblichen Kanäle gesucht, gegraben und recherchiert. Schon mein Leben lang liegt mein Fokus auf ganz anderen Dingen als bei den meisten anderen Menschen. Von der frühkindlichen Angst vor dem Tod und die daraus resultierende Auseinandersetzung mit der postmortalen Existenz, über Diskussionen mit meinem Vater über das Universum, den Urknall und die Gottesfrage, bis zur Beschäftigung mit Illuminaten und anderen Geheimgesellschaften war und ist im Laufe meines Lebens thematisch alles dabei. Neben solchen Theorien, die sich nicht wasserdicht beweisen lassen, aber dafür Raum für Fantasie und Mysterien bieten, gibt es auch diese, die sich als wahr herausgestellt haben. 

Vor etwa zehn Jahren bin ich das erste Mal auf Monsanto gestoßen und wurde für meine Aussagen über die Tätigkeiten dieses Konzerns verlacht. Genauso verhielt es sich mit Mikroplastik, der allgemeinen Plastikverschmutzung unseres Planeten oder dem Klimawandel. Alles Verschwörungstheorien, da sieht wieder jemand Gespenster. Fakten, um die gesammelten Informationen zu widerlegen, wurden mir nicht vorgelegt. Die Dokumentation „Monsanto, mit Gift und Genen” ist von 2008. „Plastic Planet” von 2009. Diese Themen sind also quasi schon uralt und auch die Filme selbst sind ein Ergebnis jahrelanger Recherche zu Zuständen, die ihrerseits wiederum jahrelang existierten. Damals wurden sie trotzdem nicht ernst genommen und natürlich auch absichtlich unter dem Radar gehalten. Die Monsanto-Dokumentation wurde zeitweise aus dem Netz genommen. Ich dachte ja immer, im Netz geht nichts verloren. Die Theorie der menschgemachten Klimaerwärmung entstand bereits in den Siebzigern. Erst in den letzten paar Jahren wurden diese Themen für ein breites Publikum interessant und aktuell. Ein weiteres Beispiel hierfür sind die Wassergeschäfte von Nestlé. Allein diese Beispiele sollten jeden, der sofort das Verschwörungstheoretiker-Argument aus dem Hut zieht, dazu anregen, seinen Umgang mit neuen Informationen zu überprüfen. Gerade dann, wenn sie Unwohlsein auslösen. 

Es mangelt an Akzeptanz, Toleranz und dem Willen zu hinterfragen

Ganz klar distanzieren möchte ich mich von Verhetzung, Spaltung und allem, was die Menschen, die Bevölkerung, klein halten, gefügig machen und lähmen soll. Ich gehöre keiner politischen Partei an und bilde mir meine Meinung unabhängig von jeglicher politischer Agenda. Letztens hat mich eine gut gemeinte Warnung erreicht, dass ich mit meiner Meinungsfreiheit vorsichtig sein soll, da man heutzutage schnell in die neu-rechte Ecke gesteckt wird. Menschen, die an Homöopathie glauben, und ein Leben abseits der Zivilisation führen möchten, sind plötzlich Oköfaschisten. Da muss ich wirklich mal fragen: „Geht’s noch?!” Für mich ist das nur ein weiteres Indiz dafür, dass in unserer Gesellschaft die Fähigkeit abhanden gekommen ist, sich mit Meinungen, die nicht der Sichtweise der Masse entsprechen, vernünftig auseinanderzusetzen. Es mangelt an Akzeptanz, Toleranz und Unterscheidungsfähigkeit. Der Kategorisierungswahn und die damit verbundene Ausgrenzung haben überhand genommen und sind aus dem Ruder gelaufen. 

Mir geht es jedenfalls um die gegenteiligen Effekte. Mir geht es um Stimmen, die einen fragwürdigen Status Quo, Machthaber, Banken, Konzerne und Politiker infrage stellen. Stimmen, die sich mit den Fragen befassen: Läuft hier auf der Welt eigentlich alles gut und im Sinne der Menschen und des Planeten? Haben die Machthaber und diese, es werden möchten, denn wirklich das Gute für die Welt und die Bevölkerung im Sinn? Momentan sieht es nicht danach aus. Gier, Hass, Angst und Spaltung sind der Kleber, der das Weltgeschehen zusammenhält und vorantreibt. Mutter Erde wird ausgebeutet, die Natur zerstört, es werden sinnlose Kriege geführt, etwa alle drei Sekunden stirbt ein Mensch an Hunger. Menschen hetzen gegeneinander, weil sie denken, sie wären besser als andere, usw. Die Liste ist einfach endlos. 

Wenn die Geschichte nicht in den Nachrichten kommt, dann gibt es sie nicht

Der Grund, warum ich mit meinen Informationen damals gegen Wände gelaufen bin, war ganz einfach der, dass die Mainstream-Medien, zu denen nach Definition und bedingt durch den Aufbau moderner Systeme zwangsläufig auch die öffentlich Rechtlichen gehören müssen, nie ein Wort über diese Themen verloren hatten. Wie oft habe ich in meinem Leben schon diesen Satz gehört: „Darüber habe ich in den Nachrichten und in der Zeitung aber nichts gehört oder gelesen.” Na prima, dann gibt es das wohl tatsächlich nicht. Mein Fehler! Informationen abseits der gängigen Kanäle werden als Verschwörungstheorien und Fake News abgetan. 

Es braucht immer erst genau dort eine Berichterstattung, um einem Thema weitreichende Relevanz und Glaubwürdigkeit zu verschaffen. Und weil es sich bei den wichtigen Themen nicht um Special Interest, sondern um solche handelt, die eben für uns alle relevant sind, müssen vornehmlich die öffentlich Rechtlichen das Ruder in die Hand nehmen, um die Massen zu erreichen. 

Das macht allerdings die Tatsache, dass Meinungen, Theorien und Themen weder beachtet, noch als glaubwürdig eingestuft werden, solange sie nicht von ARD, ZDF, etc. oder großen Zeitungen behandelt werden, nicht minder fatal. Denken wir hier auch an die mutigen Whistleblower Assange und Snowden, die bis auf den Tod verfolgt, ja sogar gefoltert, werden, weil sie unaussprechliche Wahrheiten ans Tageslicht brachten. Wer hätte ihnen wohl vor der Veröffentlichung geheimer Dokumente geglaubt? Niemand. Sie wären als Verschwörungstheoretiker abgestempelt worden. 

Andererseits wird paradoxerweise das, was dann in den Nachrichten kommt, als reine, absolute Wahrheit kritiklos hin- und angenommen. 

Dieses Paradoxon wirft einmal mehr die Frage auf, ob das Denken anderen überlassen wird. Erinnern wir uns an dieser Stelle auch an den oben zitierten Buchauszug. 

Nur, weil Meinungen, Themen, Informationen und Zustände thematisch nicht von den großen Medienanstalten übernommen werden oder noch nicht wurden, muss das nicht heißen, dass sie irrelevant, Fake News oder Verschwörungstheorien sind. Es kann bedeuten, dass sie noch nicht bekannt sind und dass ihnen kein großer Nachrichtenwert beigemessen wird. Oder, dass sie ganz einfach nicht im großen Stil erzählt werden sollen oder dürfen. Es kann auch bedeuten, dass sie total haltlos sind. 

Wenn schließlich bestimmte Themen doch aufgenommen werden, hat das verschiedene Gründe: Wahrheitsliebende Journalisten haben Herzblut, Schweiß und Zeit in Recherchen gesteckt, es gibt kein Auskommen mehr und die Beschuldigten müssen sich öffentlich rechtfertigen. Der Nachrichtenwert ist plötzlich da. Es geht nicht mehr anders als darüber zu berichten, da bereits zu viele Informationen durchgesickert sind. PR-, Marketing- und Werbefachleute haben ihre Arbeit gemacht und Themen mit einem konkreten Ziel platziert. Hohe Einschaltquoten bedeuten teure Werbeplätze bedeuten mehr Einnahmen bedeuten überproportional hohe Gehälter. Wer hierzu mal grob querlesen möchte: Meedia  //  Welt // Focus

Es ist gut, wenn kritische und aufrüttelnde Themen endlich im großen Stil behandelt werden. Allerdings sollte man das kritische Bewusstsein dafür behalten, dass einem auch dann höchstwahrscheinlich nicht die ganze Wahrheit erzählt wird, und man sich besser über so viele Quellen wie möglich informiert. Denn erinnern wir uns: Die Medienlandschaft ist auch ein Instrument, um die Bevölkerung hinsichtlich der Pläne von Regierungen, Konzernen, Machtmenschen, zu lenken und auf Kurs zu halten. 

Auch sollte man sich darüber bewusst sein, dass wir es neben den öffentlich Rechtlichen nicht mit einer Vielzahl an unabhängigen Verlagen zu tun haben, die auf vielfältige, unabhängige Berichterstattung setzen, sondern mit einigen wenigen gewinnorientierten Konzernen, die sich in der Hand einflussreicher Familien befinden. Infos gibt es z.B. hier, hier und hier

Dieses Video von Markus Langemann veranschaulicht anhand einiger Beispiele, mit welchen subtilen stilistischen Mitteln die Bewegtbild-Berichterstattung, auch der öffentlich Rechtlichen, arbeitet. Mit Unabhängigkeit und Objektivität hat das nichts zu tun: Club der klaren Worte

„Systematische Erforschung der Psychologie der Massen hat gezeigt, wie wirkungsvoll die Gesellschaft regiert werden kann, wenn es den verborgenen Herrschern gelingt, den Einzelnen in seiner Gruppenzugehörigkeit zu erreichen und seine Motive zu manipulieren. (…) Aber Theorie und Praxis sind inzwischen zumindest so weit in Übereinstimmung zu bringen, als wir in bestimmten Situationen durch die Anwendung bestimmter Techniken recht genau vorhersagbare Meinungsänderungen in der Öffentlichkeit herbeiführen können;”

Aus: Edward Bernays, Propaganda – Die Kunst der Public Relations, S. 49*

Anderer Meinung als das Kollektiv zu sein ist mutig!

Theorien, Informationen und Meinungen abseits der Masse sind für mich auch deshalb interessant und beachtenswert, weil sie mutig sind. Jemand ist mutig und stellt sich dem Kollektiv entgegen. Das zu tun bedeutet immer, sich in die Außenseiterposition zu begeben. Wenn sich jemand mehr oder weniger freiwillig in diese Lage begibt und sich damit zur Angriffsfläche macht, muss das schon einen triftigen Grund haben. Stichwort Whistleblower. Denn eigentlich ist die soziale Spezies Mensch auf Herde und Zusammenhalt ausgerichtet. Prof. Dr. Rainer Mausfeld, emeritierter Professor für Psychologie, gibt in seinem Vortrag „Demokratie erneuern”** sehr interessante Einblicke in die menschliche Natur:

„Der Mensch neigt dazu, den Status Quo als gut, moralisch legitim und erstrebenswert anzusehen und ihn allen Alternativen vorzuziehen. Auch, wenn diese objektiv besser sind. Daraus ergibt sich die Tendenz, diejenigen als eher negativ einzuschätzen, die den Status Quo verändern wollen.” 

Rainer Mausfeld

Auch Platons Höhlengleichnis verdeutlicht, in welchem Dilemma unsere Spezies steckt. So statuiert Platon, dass der Mensch diejenigen, die ihre Fesseln lösen, aus der Höhle heraustreten, und Informationen über das tatsächliche Geschehen zurückbringen, eher tötet, als nur über sie zu lachen. Diese frühe Erkenntnis deckt sich mit dem o.g. Ergebnis anthropologischer Forschung. 

Die Ignoranz im Wesen Mensch geht sogar so weit, dass die Neigung zu übersteigerter Selbstgewissheit in das eigene Wissen umso größer ist, je größer das Nichtwissen ist.**

„Die allgemeine Bevölkerung weiß nicht, was passiert, und sie weiß nicht einmal, dass sie es nicht weiß.”**

Noam Chomsky 

In einem anderen Vortrag zum Thema Medien und Manipulation verwendet er den Begriff „induziertes Nichtverstehen”, den ich sehr gelungen finde.***

Themen, die nicht für ein breites Publikum zugänglich gemacht werden, sind also vor allem verdächtig hinsichtlich der Fragen: Warum ist das so? Könnten sie etwas Grundlegendes am Status Quo ändern? Haben sie evtl. einen Umbruch, Unruhen oder eine Revolution zur Folge? Könnten viele Menschen dadurch aufmerksamer, wachsamer und kritischer werden? Investigativer Journalismus hat genau in diesem nebulös-dunklen Feld seine Heimat und Berechtigung. 

Machtmenschen werden ihre Macht weder einfach aufgeben, noch ihre Zielerreichung dem Zufall überlassen

Politiker, Großkonzerne, Bankendynastien und Machthaber wissen also ganz genau, wie sie Menschen sprachlich, schriftlich, mit Bild und Ton, manipulieren können, um ihnen ihre Sicht der Dinge zu verkaufen und sie somit zu einem Teil ihrer eigenen Agenda zu machen. Nutzen wir doch einfach unseren gesunden Menschenverstand und gehen von uns selbst aus: Möchten wir, dass Gott und die Welt von unseren dunkelsten Geheimnissen, Charakterschwächen, wunden Punkten, Gesetzesverstößen, privaten Plänen, intimen Angelegenheiten etc. erfährt? Wohl eher nicht. Warum sollte das bei Politikern, Konzernen, Banken und anderen mächtigen Personen und Institutionen anders sein? 

Niemand in einer Machtposition möchte, dass ihm die Macht entzogen wird. Für einen möglichen Machtentzug sind das kritische Hinterfragen von Strukturen und Verhältnissen und der Zugang zu einem breiten Informationsspektrum erforderlich. Mausfeld spricht in seinem Vortrag von den Machteliten und dass selbige ganz genau wissen, wie sie auf der Klaviatur des menschlichen Geistes spielen müssen, um die gewünschten Vorstellungen, Glaubenssätze und Programme zu verankern.** Ich verweise noch einmal auf Bernays, der diese Praktiken bereits Anfang des 20. Jahrhunderts perfektionierte. Warum sollten sie das auch nicht wissen? Für mich ist es sehr logisch, dass sich diese Menschen von hochqualifizierten Spezialisten aus den Bereichen Psychologie, Kommunikation, etc. beraten lassen. Sie haben ja schließlich Ziele und die nötigen Mittel zur Verfügung, die Erreichung dieser Ziele nicht dem Zufall zu überlassen. Jedes Unternehmen, das kommuniziert und Werbung schaltet macht das genauso. Das Sprachrohr dafür sind die Medien. 

Zum Thema Machterhaltung hier noch einmal der Hinweis auf meinen Artikel zu PR-Beratern und Bananenrepubliken. Das darin erläuterte Beispiel eines internationalen PR-Coups, den Bernays zu verantworten hat, und der einen ganzen Kontinent nachhaltig in Chaos gestürzt hat, ist kein Einzelfall. Auch der Vortrag von Mausfeld, ist diesbezüglich sehr erhellend. 

Was PR/Kommunikation, und damit die gesteuerte und gefilterte Berichterstattung, oder Marketing und Werbung angeht, bin ich wirklich immer wieder überrascht, dass so viele Menschen zu denken scheinen, das hätte irgendwo ein Ende, fände nur in kontrolliertem Rahmen statt, oder beträfe sie überhaupt nicht. Die Manipulation ist überall, wir leben in ihr, wir sind die Manipulation, wir sind ein Teil davon. Außer, wir öffnen die Augen und treten bewusst aus ihr heraus. Ja, es kursieren eine Menge Informationen da draußen und jeder muss für sich selbst entscheiden, was davon er schlüssig oder vertretbar findet. Aber: 

Davon überzeugt zu sein, dass wir Normalbürger schon über alles informiert werden, was weltweit getrieben wird und relevant ist, ist mindestens sehr naiv, selbstüberschätzend und auf eine Art auch gleichgültig. 

Mausfeld erläutert auch diesbezüglich das menschliche Wesen und nach 35 Jahren Feldstudie des Lebens kann ich das nur unterschreiben: 

„Jemand, der gar nicht weiß, dass es etwas zu wissen und zu verstehen gibt, ist überzeugt, dass die Grenzen seines Wissens und Verstehens die Grenzen des Wissens und Verstehens schlechthin sind und somit andere auch nicht mehr wissen oder verstehen können, als er selbst.”**

Um aus dem Kreislauf der subtilen Beeinflussung herauszutreten, sind ein offenes Bewusstsein, ein kritisch-hinterfragender Geist und ein möglichst breites Informationsspektrum nötig. Nun wissen wir, dass der Mensch Veränderungen nicht so gern hat. Und welch große Veränderung ist es, wenn das bestehende Weltbild angekratzt oder gar komplett umgeworfen wird? Dazu ist es natürlich auch schwer zu ertragen, wenn man davon ausgehen muss, dass diejenigen, die das Weltgeschehen in ihren Händen halten, nicht so wohlgesonnen und gut sind, wie man das gern hätte. Das ist anstrengend, ja. Doch es ändert nichts an der Tatsache, dass wir über den Großteil des Geschehens im Dunkeln gehalten werden. Und mal ehrlich: Laufen die meisten Dinge auf der Welt gut und richtig, oder eher nicht? Woran könnte das liegen?

Zur aktuellen Situation: Corona und die eine große Geschichte: Angst! 

Haben sie Panik! Bleiben sie zuhause! Sie sind ansteckend! Sie gefährden ihre Mitmenschen! Corona ist die schlimmste Katastrophe seit dem zweiten Weltkrieg! Geben sie ihre Grundrechte freiwillig ab! Gucken Sie ARD und ZDF! Jeder, der unsere Berichterstattung anzweifelt, ist Verschwörungstheoretiker, Feind und Demokratiegefährder! Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen.

Mit Angst lässt sich gut (be)herrschen, denn Angst legt den gesunden Menschenverstand lahm. Anderen Meinungen, Theorien und Stimmen wird – wie üblich – keine Sendezeit gewährt und so werden sie von vielen als haltlos, verschwörerisch und gefährdend eingestuft. Zum einen, weil ihnen keine breite Berichterstattung und somit keine öffentliche Legitimation gewährt wird. Zum anderen, weil sie von den großen Medienanstalten zusätzlich ganz bewusst als unseriös, haltlos und sogar gemeingefährlich dargestellt werden. So geschehen z.B. mit Dr. Wolfgang Wodarg und Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi. Sie werden öffentlich diffamiert. 3Sat liegt ein geleaktes Dokument des Bundesinnenministeriums vor, in dem heißt, man müsse die Bevölkerung schocken, auf dass sie mit der Politik als Einheit agierte. Dann könne die Krise für eine ganz neue Beziehung zwischen Gesellschaft und Staat sorgen.”***** Solch ein Vorgehen kennt man aus Diktaturen und auch in Deutschland gab es das vor noch nicht allzu langer Zeit. Die Mauer der DDR fiel erst 1989. 

Der Psychiater DDr. Raphael Bonelli erläutert in einem Beitrag, in dem er Angst erklärt, sehr gut die beiden gesellschaftlichen Lager, die sich gebildet haben: Gesundheitsfanatiker und Freiheitsfanatiker. Ich nehme das genauso wahr. Ebenso unterschreibe ich seine These, dass die Gesundheitsfanatiker den moralischen Zeigefinger erheben, sich über die Freiheitsfanatiker stellen, und diese als schlechte Menschen bewerten. Über die Freiheitsfanatiker hat er zu sagen, dass sie ab und an etwas forsch sind, sich organisieren und Widerstand leisten.**** 

Ich denke das weiter: Die Gesundheitsfanatiker gehören mehrheitlich zu denjenigen, die den Medien und Politikern vertrauen, sich klare Ansagen für ihre Sicherheit wünschen und den Status Quo beibehalten möchten. Die Freiheitsfanatiker gehören mehrheitlich zu denen, die aus dem System heraustreten, den Status Quo infrage stellen, den Medien und Politikern misstrauen und sich bewusst darüber sind, dass die Geschichte nicht koscher ist und dass sie manipuliert werden. Ich bin Freiheitsfanatikerin aus Überzeugung. 

Gedankenspiel: Stellen wir uns vor, die einhellige Mainstream-Meinung derzeit wäre: „Wir haben ein neues Virus. Doch die Zahlen zeigen, dass wir das schnell in den Griff bekommen. Take care, stay safe, do your thing, but life goes on.” Und es gäbe die Stimmen aus dem Off, die sagen: „Hey, Moment! Ihr spielt das total runter. Wir haben es hier mit einem hochgefährlichen Virus zu tun, gegen das wir in den Krieg ziehen müssen.” Wer wären jetzt wohl die Verschwörer? Hand aufs Herz und ehrlich rein fühlen! Oder, es würde nur am Rande thematisiert werden, wie die heftige Grippesaison 2017/2018, die allein in Deutschland etwa 25.000 Tote gefordert hat. 

Es gibt auch wichtige Nebenschauplätze

Nebenbei und mit dem Argument, damit die Bevölkerung zu schützen, werden per Abkürzung und in einem Affenzahn Grundrechte entzogen, an Gesetzen rumgespielt, einem einzigen Politiker Befugnisse übertragen, wie es das zuletzt in der Weimarer Reichsverfassung gegeben hat, die polizeiliche Überwachung verschärft, Bußgeldkataloge schnell mal aktualisiert, die Bundeswehr bereit gestellt, die digitale Überwachung ausgeweitet und wer weiß was noch alles. Achja, 5G, aber das ist ein anderes Thema, über das es sich zu schreiben lohnt. 

Was macht das Gros der Bevölkerung? Noch mehr Einschränkungen fordern, auf Anweisungen von „oben” hoffen und diejenigen beschimpfen, die das Alles hinterfragen und anders sehen. Beiträge im Netz werden zensiert, Websites abgestellt, Menschen beginnen ihre Mitmenschen zu denunzieren und halten das für ein angemessenes Verhalten. Warum so viele Menschen diese Entwicklungen als notwendig und gut an ansehen, mit dem Finger auf solche zeigen, die das kritisieren und sie unter anderem als Neu-Rechte bezeichnen, habe ich ausgiebig erläutert.  

Noch ein Gedankenspiel: Könnten nicht eher diejenigen nah an einer derartigen Gesinnung sein, die einen Polizeistaat, Überwachung, Denunziation und Politiker, die handeln, als würden wir in einer Diktatur leben, fordern und begrüßen?

Eine Projektion jagt hier die nächste. Übrigens auch ein psychologischer Effekt. 

Sind hingegen Einschränkungen bedingt durch den Klimawandel notwendig, wird sich bis zuletzt gewehrt. Es wird geleugnet, man möchte auch weiterhin jeden Tag das Billigfleisch auf dem Teller und den SUV in der Einfahrt stehen haben. Diese freiwilligen Einschränkungen sind Luxusprobleme und weit weniger drastisch als die derzeit durchgeführten Maßnahmen. Doch der Tod steht hier leider noch nicht auf der Türschwelle, sondern erst im Vorgarten. Da ist die Not nicht unmittelbar. Droht jedoch das vorzeitige Ableben durch Virus, ist Panik das oberste Gebot. Und wer kümmert sich eigentlich noch um den brennenden Amazonas, das Töten indigener Völker, die Vermüllung des Planeten, das größte Massensterben aller Zeiten, die weltweiten Kriege, den Hunger usw.? 

Es regt sich Widerstand in Fachkreisen

Gott sei Dank regt sich immer mehr Widerstand, da zum einen nicht alle Menschen diese eine große Geschichte kritiklos hinnehmen möchten, und es zum anderen auch noch Stimmen aus den diversen Kompetenzkreisen gibt, die durchaus anderer Meinung sind, und über das, was da seit einigen Wochen vor sich geht, nur entsetzt mit dem Kopf schütteln. Es gibt eine Menge Wissenschaftler, Mediziner und schlaue Köpfe da draußen, die das Geschehen kritisch betrachten und denen dieselben Zahlen und Daten vorliegen, wie allen anderen auch. 

Ihre Botschaft lautet: Bitte stoppen Sie die Panik und kommen Sie wieder zur Vernunft!

Mir war es deshalb ein Anliegen, diese kritischen Stimmen zu sammeln und hier aufzulisten. Denn ich finde es einfach sehr wichtig auch sie zu hören. Um sich eine Meinung zu bilden, braucht es den eigenen offenen, bewussten, kritischen Geist und eine gute Intuition. Vor allem auch die Bescheidenheit zu wissen, dass man immer nur einen minimalen Bruchteil dessen weiß, was es zu wissen gibt. Und natürlich ein möglichst breites Spektrum an Informationen. Und gerade jetzt wird Letzteres komplett vernachlässigt, ja sogar zensiert! Menschen werden sofort und reflexartig beschimpft und als unseriös bezeichnet. Hauptsache dagegen. Zusammenfassend lässt sich also wieder feststellen: 

Was die Masse, der Mainstream sagt und tut, wird kritik- und bedingungslos hingenommen. Melden sich die Gegenstimmen, wird sofort das Haar in der Suppe, der mögliche Fehler in der Geschichte, gesucht. 

Ich bin diesen Menschen, die sich mutig den erstickend laut schreienden Stimmen da draußen entgegenstellen und sich diesem Stress aussetzen sehr, sehr dankbar. Danke!

Außerdem ist es mir ein Anliegen, auch die thematischen Nebenschauplätze zu sammeln. Denn ich fürchte, hier soll einiges im Getöse unter gehen. 

Ich werde hier nicht erläutern, um was es in den einzelnen Beiträgen geht. Wer wirklich interessiert daran ist, auch andere Informationen zu sichten, um sich ein möglichst breites Gesamtbild zu machen, und all diese Stimmen noch nicht gehört hat, ist angehalten, dies eigenverantwortlich zu tun. 

Allgemeine Informationen und Quellen

*Edward Bernays: Propaganda, die Kunst der Public Relations. Deutsche Erstausgabe, vierte Auflage 2013, orange press

**Prof. Rainer Mausfeld, emeritierter deutscher Professor für Allgemeine Psychologie an der Universität Kiel. Wissenschaftliche Schwerpunkte: Wahrnehmungspsychologie, Kognitionswissenschaft und Geschichte der Psychologie. Seit 2015 veröffentlicht er Kritik an der repräsentativen Demokratie und an den Funktionen der Massenmedien: Demokratie erneuern : Youtube

***Prof. Dr. Rainer Mausfeld, Wie die “verwirrte Herde” auf Kurs gehalten wird: Youtube

****Univ. Doz. DDr. Raphael Bonelli, Psychiater, über das Wesen der Angst. Angst während des Corona-Phänomens: Youtube

*****Bericht 3Sat online: Abschied vom Grundgesetz? 3Sat

Die WHO – Im Griff der Lobbyisten? Arte-Dokumentation, nur noch bis zum 30.04. verfügbar. Absolut sehenswert. Das „?” im Titel kann durch ein „!” ersetzt werden. Es geht nicht um Corona, aber mit der WHO und den Pharmakonzernen um Akteure, die auch jetzt eine Rolle spielen: Arte

Profiteure der Angst – Arte Dokumentation, 2009. Recherchen nach der Schweinegrippe. Heute wieder aktuell: Youtube

Markus Langemann, Medien und ihre Manipulation in Zeiten von Corona: Youtube

Beispiele für Politiker, die in die Wirtschaft wechseln. Stichwort Unabhängigkeit und Repräsentanten des Volkes: Welt

Kritische Stimmen zur derzeitigen Situation

Zahlen zum Corona-Ausbruch, nachgefragt beim RKI, das sich bedeckt hält: Multipolar

Dr. Shiva Ayyadurai, USA, zu Corona: Youtube

Hamburger Gerichtsmediziner Püschel zu Corona: Jeder Tote schwer vorerkrankt. Maßnahmen haltlos: Welt

Offener Brief an Angela Merkel von Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi, Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiolgie, leitete 22 Jahre das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Universität Mainz: Youtube

Höchstwahrscheinlich aufgrund seiner öffentlichen Diffamierung durch das ZDF wegen seines zuvor veröffentlichten Videos: ZDF

Prof. Dr. Sucharid Bhakdi zu Corona: Youtube

Dr. Rüdiger Dahlke, Arzt und Autor, integrale Medizin. Hat sehr viele Beiträge, auch auf Facebook, zum Thema Corona. Hier nur ein Beispiel: Youtube

Interview mit Prof. Dr. Stefan Hockertz, Immunologe & Toxikologe, geschäftsführender Gesellschafter der tpi consult GmbH, einer der führenden toxikologischen und pharmakologischen Technologieberatungen in Europa. Zuvor Direktor und Professor des Institutes für Experimentelle und Klinische Toxikologie am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf von 2003 bis Ende 2004: Youtube

Schwindelambulanz Sinsheim / Dr. Bodo Schiffmann betrachtet das deutsche Gesundheitssystem genauer: Youtube

Dr. Bodo Schiffmann zu rückläufigen Infektionszahlen, dem Positiv-Beispiel Schweden und dem neuen Pandemiegesetz: Youtube

Robert F. Kennedy Jr. zu den globalen Impfplänen und Verstrickungen von Bill Gates. Auch nachzulesen auf seinem Instagram-Kanal. Viele Infos über Bill Gates gibt es auch in der o.g. Arte Dokumentation: Uncut-News

Interview mit René Schlott, Historiker, Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung, zur rechtswidrigen Entziehung unserer Grundrechte: WDR

Artikel von René Schlott: Süddeutsche Zeitung

Artikel von René Schlott, Polizeistaat: SPON

René Schlott: Wie die demokratischen Stimmen innerhalb kürzester Zeit außer Kraft gesetzt werden können: Youtube

Interview mit Jessica Hamed, Fachanwältin für Strafrecht, zur rechtwidrigen Entziehung Grundrechte: Frankfurter Rundschau

Berichte fragwürdig-bedenklicher Entwicklungen während Corona

Zensur Corona-kritischer Videos durch Youtube: RND

Der digitale Immunitätsausweis: heise Telepolis

Apple und Google lauschen COVID19-Tracking Tool: TechCrunch

Neue Gesetze: Spahn spricht davon, Corona-Infizierte künftig schneller ausmachen, testen und „versorgen“ zu können: BfG

Virologe Drosten fordert Regularien für die Entwicklung von Impfstoffen außer Kraft zu setzen: Handelsblatt

Gesundheitsminister Spahn hat eine Pharma-Lobby-Vergangenheit. Aus Erfahrung wissen wir, dass solche Verbindungen in Politik und Wirtschaft sich nicht einfach auflösen: Lobby Control // T-Online

Gesundheitsminister Spahn hat sich durchgesetzt und erhält mehr Befugnisse: Infektionsschutzgesetz wird verschärft und würde damit seine Machtbefugnis ausbauen: Ärzteblatt // Ärzteblatt

Bundeswehr macht sich mit Einsatzplan bereit, den es so in der Geschichte der Bundesrepublik noch nicht gegeben hat: Spiegel 

Nutzung von Handydaten: Tagesschau

Jeder Zweite würde Handy-Tracking von Infizierten dulden (Stichwort Denunziation): Spiegel

Warum die Corona-Krise für Finanzsystem und Politik ein Glücksfall ist: Finanzmarktwelt

Verschärfung der Polizeigewalt und Einschränkung der Grundrechte in Deutschland. Aktion #ggacasa von René Schlott: Twitter // 3Sat

By

You may also like